Procain-Infusionen

PROCAIN RESET (Hahn-Godeffroy 2010)
ist ein neues Konzept in Hamburg-Blankenese zur Behandlung chronischer Erkrankungen.

Die Einzelheiten dieses Konzeptes werden vorgestellt in dem Aufsatz "Was ist Infusionsneuraltherapie?", zu finden unter Literatur in dieser Website.

Manche Autoren benutzen auch den eher überholten Begriff "Procain-Basen-Infusion" (PBI), weil die Zumischung von Natriumbicarbonat (Base) die Procain-Wirksamkeit möglicherweise verstärkt. Entscheidend aber ist der aus Folsäure (Vitamin B 9) gewonnene Wirkstoff Procain,




Neueste Veröffentlichungen:
1. J.D. Hahn-Godeffroy: Procain Reset - Ein Therapiekonzept zur Behandlung chronischer Erkrankungen
In: Schweizerische Zeitschrift für Ganzheitsmedizin / Swiss Journal of Integrative Medicine, S. Karger, Basel 2011

2. Hahn-Godeffroy, J.D., Barop, H.:
Zur Arzneimittelsicherheit von Procain
In: Deutsche Zeitschrift für Akupunktur, 54, 4/2011, 28-29

3. Hahn-Godeffroy, J.D.:
Zur Arzneimittelsicherheit von Procain in der Neuraltherapie
in: Neuraltherapie Blog vom 8.12.2012

4. Hahn-Godeffroy, J.D.
Wenn emotionaler Stress krank macht.
Procain-Reset: Ein Therapiekonzept zur Behandlung chronischer Erkrankungen
in: Neuraltherapie Blog vom 21.8.2013

Procain wurde 1905 von Einhorn synthetisiert, als das erste aus Naturstoffen (Folsäure) semi-synthetisch hergestellte Lokalanästhetikum überhaupt, und als solches aber schon seit einem halben Jahrhundert durch viel bessere Lokalanästhetika ersetzt.


In der Medizin hat sich Procain dennoch erhalten, nicht als Lokalanästhetikum, sondern als Sympathikolytikum bzw. Parasympathikomimetikum in der Neuraltherapie: www.neuraltherapie.hahn-godeffroy.de, www.procain.hahn-godeffroy.de sowie www.ignh.de, sowie www.dgfan.de, sowie www.neuraltherapieschweiz.ch, sowie www.neuraltherapie.at.

Die Mitglieder der genannten Fachgesellschaften verwenden bei ihren neuraltherapeutischen Injektionen fast ausschließlich Procain, weil dieses das nebenwirkungsärmste, am besten steuerbare und weitaus am wenigsten toxische Neuraltherapeutikum im gesamten deutschsprachigen Raum darstellt.

Das Nebenwirkungsrisiko von Procain ist, anders als noch bis vor 20 Jahren behauptet, ganz ungewöhnlich gering. Die in den 1950er und 1960er Jahren gelegentlich beschriebenen Procain-Zwischenfälle sind zurückzuführen auf unangemessen hohe Beimengungen von hochtoxischem Adrenalin. Ferner auf unangemessen hohe Dosierung von Procain in doppelt so hoher Dosis als heute üblich, dazu in einer fixen Kombination mit hoch dosiertem Coffein (Impletol).

Auch das immer wieder behauptete hohe Allergie- und Anaphylaxie-Risiko von Procain ist offensichtlich eine medizinische Literatur-Ente:

Es gibt drei seit den 1950er Jahren immer wieder gestreute Legenden über den Wirkstoff Procain:

1. „Vorsicht: Gefahr der Paragruppenallergie“
in Wirklichkeit: theoretische Überlegungen ohne jede klinische Relevanz

2. „Vorsicht: hohes Allergierisiko“
in Wirklichkeit: Verwechslung einer gefäßerweiternden mit einer allergischen Reaktion

3. „Vorsicht: Anaphylaxie-Gefahr“
in Wirklichkeit: in 95% der Fälle Verwechslung mit einer vagovasalen, also durch Schmerz, Schreck und Angst vermittelten Reaktion

Alle drei Procain-Legenden müssen heute als widerlegt gelten. Procain ist ein Arzneistoff von ungewöhnlich hoher Verträglichkeit, von ungewöhnlich hoher Nebenwirkungsarmut. Professor Lorenz Fischer, Lehrstuhlinhaber für Neuraltherapie an der Universität Bern, benennt Procain als „praktisch nebenwirkungsfrei“.
Quelle:
Fischer, L. Neuraltherapie. In: Baron R., Koppert W., Strumpf, M., Willweber-Stumpf, A. (Hrsg.): Praktische Schmerztherapie, 2. akt. u. erw. Aufl., Springer, Berlin – Heidelberg – New York 2011


In den 1950er Jahren publizierte Walter Huneke bereits über Procaineffekte, die wir heute als Anti Aging Wirkungen bezeichnen würden.

Unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten ist diesem Begriff gewiss mit sehr großer Zurückhaltung zu begegnen, dennoch: neueste Ergebnisse amerikanischer Arbeitsgruppen scheinen ebenfalls in diese Richtung zu deuten.

Aufgabe der Homepage www.procain.hahn-godeffroy.de soll es sein, den aktuellen seriösen Wissenstand zu Procain vorzuhalten. Korrespondenzanschrift unter www.hahn-godeffroy.de.


Der vorstehende Text darf gern verwendet werden. Er ist urheberrechtlich geschützt, deshalb bitte Verwendung nur mit Quellenangabe www.procain.hahn-godeffroy.de





 weiter 
                                                           
                                                                     letzte Änderung
     
                                           
                             07.06.2016